Sie möchten die Lernwirkstatt gerne unterstützen?

Jeder Betrag hilft uns, die Schwellen zu verringern und ein gemeinsames Lernen zu ermöglichen.
Danke!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Die Lernwirkstatt bedankt sich für jede Ihrer Spenden herzlichst.

Wenn Sie möchten, können Sie auch gerne Fördermitglied werden.
Spendenquittung
Bei Spenden über 100,00€ erhalten Sie von uns eine Spendenquittung zugestellt.
Spendenkonto
Ihre Hilfe unterstütz die Lernwirkstatt maßgeblich. Wir bedanken uns für Spenden in jeglicher Höhe herzlichst.

Sparkasse
Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem

IBAN: DE35 4625 1630 0000 0613 74

BIC: WELADED1ALK
Bei Fragen können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren.
Lade Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Inklusion am Gymnasium?! Das Comenius Gymnasium Datteln – so kann es gehen!

9. März 2016 @ 19:00 - 21:00

| €4

Unsere LernWirkstatt Inklusion Olpe+ bietet in Kooperation mit der Ansprechpartnerin für Menschen mit Behinderungen der Stadt Olpe, Tanja Antekeuer-Maiworm, diesen Vortrag an, um Mut zu machen für den Weg zur Inklusion und praxisnah zu zeigen, wie es gehen kann. Neben dem Vortrag bietet die LernWirkstatt  in Kooperation mit dem Comenius-Gymnasium auch eine  gemeinsame Hospitationsfahrt zur Schule am 15. März an. Informationen dazu finden Sie am Ende dieser Seite. (Flyer zu den Veranstaltungen)

Vortrag: Inklusion am Comenius Gymnasium Datteln

Seit wann?

olpe logo hohe qualität weißer Hintergrund

… mit der Ansprechpartnerin der Stadt Olpe für Menschen mit Behinderung, Tanja Antekeuer-Maiworm

LW-logo-mit+

Eine Veranstaltung in Kooperation der LernWirkstatt Inklusion Olpe+ …

Seit 2012/13 hat sich das Comenius-Gymnasium Datteln bewusst auf den Weg der inklusiven Pädagogik begeben. Dabei versteht es Inklusion als Vision, als (Schul-)Entwicklungsziel. In Klassen des gemeinsamen Lernens lernen hier SchülerInnen in ihrer gesamten Vielfalt und mit und ohne sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf gemeinsam – sowohl zielgleich als auch zieldifferent.

 

Der Weg des CGD

Der konstruktive Weg begann mit verschiedenen Kooperationen in der Region (z.B. mit einer Förderschule), mit der Bildung einer Konzeptgruppe, mit Hospitationen in erfahrenen weiterführenden Schulen des Gemeinsamen Lernens und mit der regelmäßigen Information der gesamten Schulgemeinschaft, auch um Bedenken, Kritikpunkte und Anregungen unmittelbar aufzunehmen. So wurde ein Konzept zur Einrichtung einer ersten integrativen Lerngruppe am Comenius-Gymnasium erarbeitet, welches bis heute stetig durch die Klassenteams und die Fachkonferenz evaluiert und fortgeschrieben wurde.

Das Gymnasium ist ein städtisches Innnenstadt-Gymnasium mit zwei Standorten und zurzeit gut 900 SchülerInnen. Darunter sind in den Klassen 5-8 insgesamt 19 SchülerInnen mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf, wovon 15 abschlussdifferent unterrichtet werden. In den Klassen des Gemeinsamen Lernens werden maximal 25 SchülerInnen unterrichtet.

Die SchülerInnen mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf am Comenius Gymnaisum werden, angelehnt an Erfahrungen anderer sogenannter „best-practice-Schulen“ bewusst slow learner genannt.

Unsere slow learner identifizieren sich meist schnell mit diesem Begriff, da sie auf keinen Fall als „behindert“ bezeichnet werden wollen. Für sie und ihre Mitschüler und Mitschülerinnen gehört die Auseinandersetzung mit den jeweiligen Stärken und Schwierigkeiten im Umgang mit den Unterrichtsthemen bereits zum Gemeinsamen Lernen, was einen sensiblen und reflektierten Umgang mit Begrifflichkeiten nötig macht. Hier ein Zitat eines slow learner zum genannten Begriff: „Eigentlich sind doch alle anders. Wir können nur kein Abitur machen. Das ist zu schwer.“ Ein anderer dazu: „Vielleicht könnte ich Abi machen, wenn ich dafür 20 Jahre Zeit hätte.“ (Quelle: Homepage der Schule)

emotionheader

Der Unterricht am CGD

Der Unterricht der gesamten Klasse orientiert sich an den Lehrplänen des Gymnasiums und wird idealerweise im Team gemeinsam geplant und durchgeführt. Die SonderpädagogInnen erstellen in Absprache mit den Gymnasial-KollegInnen individuelle Förderpläne für die SchülerInnen mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf. Dabei werden sowohl die Richtlinien des Gymnasiums als auch die Richtlinien der jeweiligen Förderschwerpunkte berücksichtigt und verknüpft. In den Fächern Mathe und Deutsch wird so z.B. mit Kompetenzrastern gearbeitet, die die jeweiligen Ziele aufzeigen. So schafft man für alle SchülerInnen eine individuelle Zieltransparenz und eine Motivation besonders für die slow learner, die nächste Stufe (z.B. im Hauptschulbereich) anzustreben.

Eine auf die individuellen Förderbedürfnisse und Fähigkeiten der SchülerInnen ausgerichtete Unterrichtsplanung soll durch differenzierte Arbeitsaufträge, Stationenarbeit, kooperative Lernformen und teilweise fächerübergreifende Themenarbeit realisiert werden. Die gymnasialen Themen, die für die slow learner nicht oder in anderer Form vorgesehen sind, werden elementarisiert und vorhandene Materialien umgearbeitet. Kompetenzraster, umgearbeitetes oder selbst erstelltes Material sammeln wir, erstellen Übersichtspläne und legen systematisch Ordner für jedes Fach und Jahrgangsstufe an. Auf diese Art entwickeln wir eine Art schulinternes Curriculum für das gemeinsame Lernen. Mittlerweile planen wir in Fächern, die durch den hohen kognitiven Anspruch und/oder durch G8 bedingte rasche Themenwechsel die slow learner zu überfordern drohen, spiralcurricular. Beispielsweise wiederholen die slow learner das Thema Brüche und erarbeiten den Einstieg zum gemeinsamen Thema Prozentrechnen, während die Gymnasial-SuS das Thema „Thermen“ bearbeiten.

In der Regel werden alle SchülerInnen in einem Raum unterrichtet. In verschiedenen Situationen werden aber auch Differenzierungs- oder andere Räume für alle SchülerInnen genutzt. Auf diese Art will das Comenius Gymnasium der Herausforderung zwischen gemeinsamem Unterricht, individueller Förderung, Binnen- und Außendifferenzierung gerecht werden.

Leitgedanke des Comenius Gymnasiums Datteln

„Die Leitgedanken unserer inklusiven Schul- und Unterrichtsentwicklung sind Toleranz, gegenseitige Achtung, die Förderung der Anerkennung von Stärken, Schwächen, unterschiedlichem Lerntempo und Vielfalt sowie ein solidarisches Miteinander!“
(aus dem Konzept für Klassen des Gemeinsamen Lernens am Comenius Gymnasium)

Die Schule über Ihren Weg…

„Unsere überwiegend positiven Erfahrungen aus der sehr arbeitsintensiven, aber auch erfolgreichen Arbeit in unseren Klassen des Gemeinsamen Lernens, was das Klima, die Integration der slow learner, deren erhöhte Leistungsbereitschaft, den Leistungsstand der GymnasialSuS sowie deren Integrationsbereitschaft betrifft, ermutigen uns für die weitere Arbeit.“ (Quelle: Homepage der Schule)

Die ReferentInnen und ihr Vortrag

Regina Brautmeier

Regina Brautmeier

schaepers_klein

Barbara Schäpers

Schulleiterin Regina Brautmeier und die Sonderpädagogin und Koordinatorin des Gemeinsamen Lernens, Barbara Schäpers, vermögen es, mit sympathischer Klarheit, die Herausforderungen der Inklusion am Gymnasium und gleichzeitig deren besondere Chancen für die gesamte Schulgemeinschaft zu beschreiben. Erfahrungen und Knackpunkte, von denen sie berichten, können Schulen, die sich auf dem Weg befinden, bei ihrer Entwicklung helfen. Denn: Nicht jeder muss das Rad neu erfinden!

Themen im praxisnahen Vortrag werden u.a. sein: die allgemeine Konzeption, konkrete unterrichtsbezogene Fragen, die Bedeutung guter Teamarbeit und guter Elternarbeit von Schul- und Elternseite. Die Referentinnen wissen zu berichten, dass einiges, was zu Beginn des Weges vor fünf Jahren selbst Optimisten unter den Kollegen und Eltern als kaum vorstellbar galt, heute bereits als nahezu selbstverständlich erscheint.

In einer abschließenden Diskussion werden sie gerne konkrete Nachfragen beantworten.

Anmeldung zum Vortrag

Unkostenbeitrag und Teilnahmebescheinigung: 4 Euro – Teilnahmebestätigungen werden ausgestellt und gelten gleichzeitig als Quittung.

Die Anmeldung ist möglich bis zum 07. März 2016. Füllen Sie dazu bitte einfach das folgende Online-Formular aus (Sie können im Formular runter-scrollen).

 

 

Möglichkeit zur Hospitationsfahrt zum Gymnasium Datteln

In Verbindung mit dem Vortrag bieten wir in Kooperation mit dem Comenius Gymnasium Datteln einer Kleingruppe eine gemeinsame Hospitationsfahrt an.

Wann? Dienstag, 15. März 2016 – Unterrichtshospitation zwischen 9 und 12 Uhr mit anschließender Fragestunde

Anmeldung?

Bei Interesse melden Sie sich bitte per Mail an info@lernwirkstatt.de

Vorrang bei der Auswahl der TeilnehmerInnen haben Kollegentandems der Gymnasien im Kreis Olpe, die sich bereit erklären, ihre gewonnen Erfahrungen ggf. in einem späteren einmaligen Impulstreffen der LernWirkstatt mit anderen Interessierten zu teilen.

Details

Datum:
9. März 2016
Zeit:
19:00 - 21:00
Eintritt:
€4

Veranstalter

LernWirkstatt Inklusion Olpe+
Telefon:
02761-9778899
E-Mail:
info@lernwirkstatt.de
Website:
https://www.lernwirkstatt-inklusion-oe.de/

Veranstaltungsort

Stadthalle Olpe (kleiner Saal)
Pannenklöpperstraße 4
Olpe, NRW 57462 Deutschland
+ Google Karte